Mülleimer Einsatzorte

Mülleimer sinnvoll aufstellen hilft Laufwege sparen

Wer kennt das nicht, man steht in einem Raum oder Flur und möchte etwas in den Abfalleimer werfen, aber der steht einige Meter weiter vielleicht sogar im nächsten Zimmer.

Also in den nächsten Raum gehen und den Abfall dort entsorgen. Das passiert Ihnen bestimmt noch mehrmals täglich und so summieren sich unnötige Laufwege innerhalb eines Tages doch enorm. Jeder sollte sich überlegen, wo es Sinn macht einen Behälter für den kleinen und täglichen Abfall hinzustellen.

Wo sollte ein Abfalleimer aufgestellt werden?

In der Küche fällt sicher der meiste Abfall an. Da heute peinlichst auf Mülltrennung geachtet werden muss, sollten im Küchenbereich verschiedene Möglichkeiten zur Abfallbeseitigung zur Verfügung stehen.

Ein Eimer für die Küchenabfälle, die dann eventuell kompostiert werden können. Es sollte auf jeden Fall eine Wertstofftonne vorhanden sein, denn diese Abfallprodukte werden gesondert abgeholt. Sie sollten sich bei der Gemeinde vorher erkundigen, was in Ihrem Wohnort zum Werstoffmüll gehört und wann er abgeholt wird. Plastikflaschen und Glasflaschen sollten gesondert gesammelt werden, da es dafür meistens Pfand gibt.

Tagtäglich flattern unzählige Werbeprospekte, Zeitungen und Papier ins Haus, diese werden extra gesammelt. Alles können Sie dann sicher nicht in der Wohnung aufbewahren. Für Flaschen und Papier lohnt es sich im Keller ein größeres Behältnis aufzustellen. Dann können Sie diese Abfälle an einem Tag an der Sammelstelle abgeben.

Im Wohn- und Esszimmer sollte es auf jeden Fall Möglichkeiten zur Abfallentsorgung geben. Sonst müssen Sie vielleicht Ihren Fernsehabend unterbrechen oder beim Essen immer wieder aufstehen. Ist Ihre Wohnung großzügig geschnitten und Sie haben einen größeren Hausflur, dann lohnt es sich auch da einen kleinen Eimer zu positionieren.

Im Arbeitszimmer sollte auf es auf jeden Fall einen Papierkorb geben. Denn wo gearbeitet wird, da fallen Papierabfälle auf jeden Fall an. Selbst im Schlafzimmer hat man immer etwas zum Entsorgen, Tempos zum Beispiel, wenn Sie erkältet sind. Auf dem Nachttisch machen Sie sich nicht so gut. Im Kinderzimmer sollte es einen Platz geben, wo Kinder Ihre Abfälle beseitigen können. Ist ein Baby im Haus, dann darf der Windeleimer nicht fehlen. Im Badezimmer muss ein kleiner Treteimer vorhanden sein. Hier kann alles entsorgt werden, was mit Hygiene zu tun hat.

Platzieren Sie Ihre Abfallbehälter gut, dann sind Sie schnell mit der Hausarbeit fertig

Wenn Sie alle Abfallbehälter taktisch klug aufstellen, dann brauchen Sie diese einfach nur noch systematisch zu leeren und dann entsprechend im Müllcontainer zu entsorgen. Das geht ruckzuck. Außerdem sieht Ihre Wohnung viel aufgeräumter aus, wenn kein Abfall herumliegt. Sie müssen nur noch alle Familienmitglieder zur Ordnung erziehen.

Den Außenbereich nicht vergessen

Wenn Sie einen Garten besitzen, dann sollten Sie daran denken, dass fast täglich Laub, Gras und andere Pflanzenabfälle anfallen. Da lohnt sich ein großer Abfallbehälter.

Haben Sie eine Terrasse oder einen Balkon, dann ruhig einen Abfallkorb unter den Terrassentisch stellen und schon herrscht draußen Ordnung. Wenn Sie Hausbesitzer sind, dann können Sie selbst bestimmen, wo Ihre Müllcontainer für die Müllabfuhr stehen sollen, damit diese leicht zugänglich sind.

Lieber einen Abfallbehälter zuviel als zuwenig

Eigentlich gehört in jeden Raum ein Mülleimer, wenn der Raum sehr groß ist, dann schaden auch zwei nicht. Suchen Sie diese passend zur Einrichtung aus. Sie werden feststellen, dass es ganz viele unterschiedliche gibt.

Treteimer für Bad und Küche, reine Papierkörbe für Ihr Büro, ruhig auch in bunten Farben, die sehen schick aus. In Ihrer Wohnung liegt nichts mehr herum, im Kochbereich sieht es immer aufgeräumt und sauber aus. Wenn Besuch unangemeldet kommt, dann können Sie ganz ruhig bleiben.