Gegen Maden im Mülleimer

Die Ursache für Maden im Mülleimer finden

Zu den wichtigsten Maßnahmen, um die Maden zu bekämpfen, gehört es, dass Sie den Ursprung ergründen. Diese Suche ist unerlässlich, damit Sie die Schädlinge erfolgreich beseitigen. Bevorzugte Nahrungsquellen sind für die Maden, Würmer und Larven Müllbehälter, offene Nahrungsmittel, Obst und Gemüse, Lebensmittel in dünnen Verpackungen aus Plastik, Pappe oder Papier, Futtermittel, Zimmerpflanzen, enge Bohrlöcher und Nischen, auch in Schränken oder zwischen den Schränken und der Wand etc. Sehr oft treten Maden im Müllbehälter auf, die als Brutstätte dienen. Wenn die Maden oder Würmer frei sichtbar sind, suchen sie meistens lediglich nach einer neuen Nahrungsquelle.

Reinigung

Was tun gegen Maden im MülleimerBei der Suche nach der Ursache ist es ratsam, dass Sie auf mehlige Rückstände, Weben oder verklebte Bereiche achten. Bei der Reinigung wird gern der Staubsauger verwendet, doch dieser ist ungeeignet. Der Grund hierfür ist, dass sich die Maden im Staubsaugerbeutel oder -behälter wieder nach draußen begeben werden. Daher sollte eine gründliche, feuchte Reinigung erfolgen.

Folgende Tipps sind empfehlenswert:

  • Alle Schränke müssen gründlich feucht ausgewischt werden.
  • Maden können nicht nur mit chemischen Mitteln, sondern ebenso mit Hausmitteln bekämpft werden.
  • Sie sollten alle offenen Lebensmittel wegwerfen.
  • Es ist empfehlenswert, alle trockenen Vorräte auszusortieren, beispielsweise Mehl, Zucker oder Backmischungen.
  • Trockene Vorräte sollten in luftdichten Behältern aufbewahrt werden.
  • Der Müllbehälter ist zu reinigen. Empfehlenswert sind dicht schließende Modelle.
  • Befallene Pflanzen sollten umgetopft werden.
  • Bohrlöcher können mit einem Zahnstocher ausgekratzt werden.

Welche Hausmittel sind geeignet?

  • Essig
  • Schmierseife
  • Gekochtes Pfefferwasser

Je mehr Pfeffer benutzt wird, umso wirksamer ist die Lösung. Diese kann direkt auf die Maden gesprüht werden, um sie innerhalb einer kurzen Zeit zu vernichten. Essig wirkt auf Fliegenmaden und Madenwürmer ätzend und abschreckend. Dieses günstige Hausmittel, eine Lösung aus Wasser und Essig, ist auch gut geeignet, um die Schränke damit auszuwischen.

Die Bereiche, die mit Essig behandelt wurden, sollten allerdings nicht trocken gewischt werden, sondern lufttrocknen. Auf diese Weise bleibt der Geruch im Eimer oder Schrank besser erhalten. Eier, die sich möglicherweise in den Ritzen verstecken, werden somit länger behandelt. Auch mit Salz oder Waschmittel können Sie die Maden bestreuen, denn dies tötet sie größtenteils ab.

Insektizid – als natürliches Mittel gegen Maden

Wenn weder die gründliche, feuchte Reinigung noch Hausmittel helfen, kann zur Bekämpfung der Maden ein Insektizid verwendet werden, das gegen viele Insekten effektiv hilft. Da sie sich jedoch vor allem in der Küche im Müllbehälter aufhalten, sollten Sie keine aggressiven chemischen Mittel verwenden. Eher empfehlenswert sind Produkte auf der Pyrethrum-Basis. Dabei handelt es sich um einen Auszugsstoff aus Chrysanthemen. Nach dem Einsatz sollten Sie dennoch gründlich lüften, auch wenn diese Mittel keinesfalls so schädlich für die Gesundheit sind wie chemische, aggressive Produkte.

Wie können Sie Fliegenmaden im Müllbehälter vermeiden?

Sie sollten Ihren Abfalleimer so oft wie möglich leeren und ihn nicht über einen längeren Zeitraum stehen lassen. Fliegen legen sehr schnell Eier ab. Insbesondere Fleischabfälle ziehen Maden rasend schnell an. Des Weiteren sollten Sie Obst nicht faulen lassen, denn auch dies zieht die Tiere an. Von Küchenutensilien aus Holz wird abgeraten, da es sich dabei um einen beliebten Nistplatz handelt, was auch für Bakterien gilt. Stattdessen sollten Sie lieber Materialien aus Kunststoff oder Glas verwenden.

Wie können Sie in der Mülltonne Maden vorbeugen?

Sie sollten Mülltonnen immer geschlossen halten, denn bei einem geschlossenen Deckel gelangen die Fliegen nicht so schnell hinein, um Eier abzulegen. Zudem ist es ratsam, Müllbehälter keiner prallen Sonne auszusetzen, da sich die Maden aufgrund der intensiven Wärme hervorragend vermehren können. Müllbehälter sollten nicht zu feucht sein. Wenn der Boden des Eimers mit zerknülltem Zeitungspapier ausgelegt wird, kann der Abfall trockener gehalten werden.

Ein weiterer Tipp ist es, auf den Müll geschnittenen Knoblauch zu legen, denn dieser soll die Fliegen fernhalten. Essensreste sollten in Tüten eingewickelt werden, bevor diese in die Mülltonne geworfen werden. Essensreste mit tierischem Eiweiß sollten Sie möglichst separat entsorgen. Für Biotonnen sind spezielle Biotüten erhältlich.

Diese ökologisch abbaubaren Tüten lösen sich selber vollständig auf. Sollte eine Mülltüte auslaufen, ist es empfehlenswert, den Eimer sofort auszuwaschen, denn dies ist ebenso ein optimaler Nährboden für Ungeziefer. Der Müll sollte nicht zu lange gelagert, sondern zügig nach draußen gebracht werden, damit sich in der Küche keine Maden ansiedeln.